Mineralwolle (KMF)

Alte Mineralwolle

Mineralwolldämmung an einem Rohr

Mineralwolle, welche vor dem Jahr 2000 verbaut wurde, gilt nach der TRGS 521 bzw. TGRGS 900 als krebserregend, wenn freigesetzte Fasern in größeren Mengen eingeatmet werden können und im Labor nicht nachgewiesen kann, dass es sich nicht um WHO-Fasern handelt.

Verbaut wurde dieses Material überwiegend als Schall- und Wärmeschutz und kommt lose, in Isolierungen, in Schallschutzplatten, Verbundmaterialien und als Armierung in Putzen, Spachtelmassen etc. vor.

Zwischen dem Jahr 1996 und 2000 liegt eine Übergangszeit vor, in der beide Arten verbaut wurden. Seit dem 01.01.2000 gilt ein Herstellungs- und Verwendungsverbot nach Anhang IV Nr. 22 der Gefahrstoffverordnung - was nicht bedeutet, dass einzelne "schwarze Schafe" noch Restbestände verkauft oder verarbeitet haben. Bei Mineralwolle, welche vor 1996 verbaut wurde, ist grundsätzlich davon auszugehen, dass es sich um "alte Mineralwolle" nach TRGS 521 handelt, sofern bei der Analyse im Labor nichts anderes bewiesen wird.

Mineralwollschüttung im Dachstuhl

Auch wenn diese alten Mineralwollen nicht so gefährlich sind wie die aus Asbest, müssen bei der Freisetzung oder bei Arbeiten mit diesem Material Sicherheitsvorkehrungen für die Arbeiter, die zukünftigen Raumnutzer und die Umwelt getroffen werden. Hierfür hat die TRGS 521 Expositionskategorien geschaffen, welche dort nachzulesen sind.

Die Gesundheitsgefahr ergibt sich aus der Fasergröße von über 5 µm Länge, einem Durchmesser von weniger als 3 µm und einem Länge-Dicke-Verhältnis von über 3:1. Werden diese Werte erreicht oder überschritten sind diese lungengängig und man spricht von "WHO-Fasern". Weisen diese eine gewisse Biopersistenz auf, werden sie als krebserregend eingestuft. Unabhängig von ihrer Kanzerogenität können sie bei der Freisetzung zu Irritationen der Haut, sowie Augen- und Schleimhautreizungen führen.

Anhand der Laborauswertung wird der KI-Index berechnet:

Kategorie 2

KI-Index < 30

krebserzeugend, gefährlicher Abfall

Kategorie 3

KI-Index 30 - 40

krebsverdächtig

KI-Index >40

keine krebserzeugende Wirkung

Mineralfaser- und PCB-haltige Schalldämmplatte

Einen Arbeitsplatzgrenzwert (AGW) für eingestufte Faserstäube aus Mineralwolle-Dämmstoffen gibt es nicht. Es gibt jedoch gesundheitsbezogene Vorschläge, welche sich an die TRGS 519 anlehnen, für die Einstufung von Faserstäuben der Kategorie 2 und 3 in der Raumluft.

Diese Vorschläge dienen dem Gesundheitsschutz von Raumnutzern und sind nicht mit den Expositionskategorien aus der TRGS 521 gleichzusetzen, welche sich ausschließlich auf die ASI-Arbeiten (Abbruch-, Sanierungs- Instandhaltungsarbeiten) beziehen.

Vorgeschlagene AGW bei Mineralwolle (Zwiener 1997)

< 500 Fasern/m3

Nicht bis geringfügig erhöht

kein Handlungsbedarf

500 - 1000 Fasern/m3

Mäßig erhöht

weitere Prüfungen notwendig

> 1000 Fasern/m3

Erhöht

weitere Prüfungen mit Beseitigung der Quelle nötig

Offenliegende Mineralwolle in einer abgehängten Decke

Sofern es sich um die im Hochbau üblicherweise verwendeten Produkte handelt, muss der Rückbau unter Zugrundelegung der TRGS 521 erfolgen. Handelt es sich um Hochtemperaturwolle, welche an Öfen verwendet wurde, so ist die TRGS 558 heranzuziehen. Hochtemperaturwolle (HTW-Wolle - Aluminiumsilikatwolle, PCW-Wolle - polykristalline Wolle) ist weitaus gesundheitsgefährlicher als KMF (künstliche Mineralfasern = Mineralwolle).

Für alle Arten von Mineralwolle gilt, dass der Rückbau von einem erfahrenen Fachbetrieb erfolgen sollte. Auch wenn die Zertifizierung nach TRGS 519 (Asbest) hierfür nicht vorgeschrieben ist, sollte der ausführende Betrieb zu mindestens die Sachkunde nach TRGS 519 Anlage 4 nachweisen können und die Arbeiten unter Einsatz der notwendigen Schutzmaßnahmen möglichst von außen ausgeführt werden. Alte Mineralwolle muss beim Rückbau gekennzeichnet und gesondert entsorgt werden.

Für eine Sanierung ist im Gegensatz zu Asbest bei der Faserkonzentration kein Sanierungsziel festgelegt. Es empfiehlt sich daher mit dem Sanierer die Einhaltung der Sanierungsziele nach TRGS 519 (Asbest) festzulegen, damit die Räume nach Abschluss der Arbeiten unbesorgt weiter genutzt werden können.

Altenative Bezeichnungen

- Glaswolle
- Steinwolle
- KMF
- WHO-Fasern
- (Hochtemperaturwolle)

Tappeser GmbH - Hauptstraße 43 - 69469 Weinheim - +49 (0)6201-959000 - info@tappeser.de

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Technisch notwendige Cookies können nicht abgestellt werden. Geben Sie uns die Einwilligung alle von uns genutzten Cookies einzusetzen führen wir eine interne und anonymisierte Auswertung der Nutzung der Webseite durch, ohne die Daten daraus an Dritte weiterzugeben. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit einzelne Cookies abzuschalten erhalten Sie hier.