Elektrostatik

Elektrostatische Aufladungen im Haushalt sind in der Regel mit unangenehmen Effekten verbunden. Fühlbar werden sie, wenn es beim Anfassen von Gegenständen, Türen, etc. zu einer Entladung kommt. Sichtbar werden sie, wenn sich Ihre Haare auf dem Kopf, dem Handrücken oder ihrem Arm stellen.

Sind die Aufladungen in der Wohnung zu hoch, werden wichtige Bestandteile der Raumluft herausgefiltert: die Kleinionen.

Insbesondere die negativen Kleinionen sind aber sehr wichtig. An sie binden sich diverse Schadstoffe, Feinstäube, Dieselruß, Hefen und Schimmelsporen. Diese verbinden sich durch die Ladung dann zu sogenannten Clustern, welche als große Staubflusen vom Staubsauger aufgenommen werden können.

Als Faustregel gilt: je weniger Kunststoffoberflächen und Kunstfasern vorhanden sind, desto geringer sind die Aufladungen.

Während des Lüftens ziehen Sie ihre Vorhänge am besten zurück. Auch manche Fliegengitter können sich elektrostatisch sehr stark aufladen.

Abhilfe können sie kurzfristig durch einen Potentialausgleich erhalten. Dies gelingt beispielsweise in manchen Fällen, wenn Sie mit einem Blumensprüher einige Sprühstöße in der Raummitte Richtung Decke abgeben. Dies ist aber nur sehr kurzfristig und keinesfalls eine Dauerlösung.

Elektrosmog - Lärm - Schadstoffe - Schimmel - Radioaktivität - Ihr Baubiologe