Isocyanate

Isocyanate sind das Ausgangsprodukt für viele im Bau-, Wohn-, und Handwerkerbereich vorkommende Polyurethane.

Diese befinden sich in Innenräumen beispielsweise in Ortschäumen, Schaumstoffen (Matratzen, Polstermöbel), Teppichbodenbeschichtungen (Unterseite), Span- und Dämmplatten, Kunstleder, Klebern, Dichtungen und Lacken

Folgende Krankheitsbilder sind derzeit bekannt:
• durch Sensibilisierung: Isocyanat-Asthma
- bei Einwirkung unterhalb der Grenzwerte bei empfindlichen Personen
- bei wiederholter, kurzfristiger Einwirkung höherer Konzentrationen
- bei regelmäßiger Einwirkung über dem Grenzwert
- Sensibilisierung der Atemwege auch durch Hautkontakt möglich

• Obstruktive Atemwegserkrankung
- in Folge der reizenden, chemisch-irritativen Wirkung der Isocyanate

• Allergisches Kontaktekzem (selten)

• Es liegen Hinweise auf krebserzeugende und mutagene Wirkung für einige Isocyanate vor.

Konzentration Effekt
< 0,02 ppm
> 0,05 ppm
> 0,1 ppm
> 0,5 ppm
> 1,3 ppm
> 10 ppm
> 50 ppm
evtl. asthmatische Reaktion bei sensibilisierten Personen
Augenreiz
leichte Reizung von Nase und Rachen
Tränenfluss, Kratzen und Brennen im Rachen
Husten, reversible Bronchitis (einige Stunden lang)
irreversible Bronchialnekrosen; Lungenödem
lebensgefährlich

Bedenklich sind die Produkte nur während der Herstellung und kurz nach deren Anwendung. Hierzu gehören insbesondere Zweikomponentensysteme wie Ortschäume, Reaktionslacke und –Klebstoffe. Untersuchungen der Innenraumluft haben gezeigt, dass es aufgrund der hohen Reaktivität, keine langfristigen isocyanatspezifischen Belastungen in der Raumluft gibt.

Links:
Merkblatt zur Berufskrankheit Nr. 1315
TRGS 430: Isocyanate Gefährdungsbeurteilung und Schutzmaßnahmen

Elektrosmog - Lärm - Schadstoffe - Schimmel - Radioaktivität - Ihr Baubiologe