Erdstrahlen

Erdstrahlen lassen sich nicht messen. Da man bei der Suche daher immer noch auf Rutengänger angewiesen ist, sind sie zu Recht umstritten.

Oftmals lassen sich die Auswirkungen, auch Sekundäreffekte genannt, nachweisen. Hierzu gehören Veränderungen der Gammastrahlung, des Photonenaustritts, von Hautwiderständen und vielem mehr.

Leider eignet sich keine dieser Methoden als alleiniger Nachweis, da sie hochsensibel und nicht immer reproduzierbar sind.

Als ausgebildeter Rutengänger mit über fünfundzwanzigjähriger Erfahrung (Prüfung 1990 beim Forschungskreis für Geobiologie e. V.) sucht Herr Tappeser auf Wunsch zusätzlich zur messtechnischen Arbeit nach Wasseradern, Verwerfungen und Gitterstrukturen.

Entstörmaßnahmen jeder Art lehnen wir ab.

Elektrosmog - Lärm - Schadstoffe - Schimmel - Radioaktivität - Ihr Baubiologe