Flammschutzmittel

Diese Substanzgruppe soll einen eventuellen Brand hemmen (Zigarettenkippe im Polstermöbel, Kabelbrand, etc.). Sie werden insbesondere in öffentlichen Bereichen (Busse, Bahnen, Hotels, Kinos, etc.) in Lacken und Farben, Polstermaterialien, Stoffen, Kabeln, Kunststoffen, Tapeten, etc. eingesetzt.

Die anorganischen Substanzen, welche fest im Material gebunden sind, stellen sie für den Verbraucher keine Gefahr dar. Die organischen Substanzen können allerdings ausgasen und zu erheblichen Belastungen in Innenräumen führen.

Bedauerlicherweise steigt in den letzten Jahren die Konzentrationen verschiedener Flammschutzmittel im Hausstaub und somit im Blut, im Serum und in der Muttermilch immer stärker an. Das Flammschutzmittel TCEP ist zwischenzeitlich als krebserregend (K2) eingestuft.

Eine Abhilfe ist nur nach einer labortechnischen Untersuchung der Materialien oder des Staubes möglich. Für viele Bereiche stehen unbedenkliche Alternativen zur Verfügung.

Kontakt | Impressum | Sitemap